Neues Album erscheint in Kürze: Mike Gerhold überrascht mit internationalem Musikprojekt

  • Zeige grösseres Bild

    So kennt man Mike Gerhold von den nordhessischen Bühnen. Nun meldet er sich mit dem internationalen Musikprojekt T.A.C.E. zurück. Foto: Wirth

Man kennt Mike Gerhold als Frontmann der nordhessischen Rockband Rockhead und nicht zuletzt auch durch seine zahlreichen Solokonzerte. Langjährige Fans werden sich noch an seine Zeit als Sänger der Dirty Minds und der Steven Stealer Band erinnern können. Er stand bereits im Vorprogramm von großen Rockbands wie Sweet, Slade, Barclay James Harvest, Saxon und Doro. Nun hat der gebürtige Nordhesse ein neues musikalisches Projekt: T.A.C.E. Wir haben mit Gerhold gesprochen.

Das T.A.C.E. (The Andrzej Citowicz Experience) Projekt ist ein internationales Musik-und Studioprojekt, das 2012 vom polnischen Gitarristen Andrzej Citowicz und dem Multiinstrumentalisten und Produzenten Dirk Arnicke gegründet wurde. Beeinflusst von Rockmusik aus den späten 70ern bis zu den 90ern, kreierten sie ihren eigenen, gitarrenorientierten Sound. Zusammen mit dem polnischen Bassisten Patryk Szymanski und dem deutschen Sänger Oliver Monsieur veröffentlichten sie Anfang 2015 eine EP mit dem Titel „Jack Of Hearts“. Das Projekt wurde im Juni 2015 auf Eis gelegt. Mit Mike Gerhold als Sänger ist das Projekt nun wieder vollzählig. Der Clou bei der Sache ist, dass sämtliche Arrangements nicht gemeinsam im Studio gemixt werden, sondern dass die Musiker sich die entsprechend eingespielten Tonspuren zusenden. Durch die internationale Ausrichtung der Band und die damit verbundene räumliche Distanz zwischen den Musikern haben sich die Mitglieder noch nie persönlich gesehen.

Nach 6-monatiger Schaffenszeit entstand nun das Album „Time Traveller“. Wir durften noch vor Veröffentlichung am 10. Oktober einmal probehören. Time Traveller strotzt vor Power und Emotion. Die Musiker vereinen auf dem Werk kraftvolle Rockhymnen und tiefgehende Balladen. Abgerundet werden die Kompositionen durch Gerholds einfühlsame Stimme zum absoluten 80er Soundfeeling. Hörtipp!

Das Album Time Traveller erscheint am 10. Oktober.

Hallo Mike. T.A.C.E. ist ein internationales Musikprojekt. Wie bist du dazugestoßen?

Mike Gerhold: Es fing an, dass Dirk Arnicke mich im Internetradio gehört hatte und mir anschließend bei Facebook schrieb. Sie hatten zu der Zeit keinen Sänger mehr und er fragte mich, ob ich mal mitmachen wollte. Er schickte mir ein paar Lieder zu, die mir sehr gut gefielen. Ich dachte mir, dass die Musik eigentlich genau die ist, die ich immer gerne gemacht und mit der ich damals bei den Dirty Minds aufgehört habe. So kamen wir dann ins Gespräch. Ich erfuhr, dass der Gitarrist Andrzej Citowicz derzeit in Ägypten wohnt, Bassist Patryk Szymanski in Polen und Schlagzeuger und Produzent Dirk Arnicke aus Bielefeld ist. Uns verbindet die Liebe zur Musik. Es fiel mir leicht, Texte für T.A.C.E. zu schreiben und einzusingen. Das lief fast wie von selbst.

Die Texte stammen also aus deiner Feder?

Mike Gerhold: Texte schreibe ich komplett selbst. Ich habe diesbezüglich absolute Freiheiten. Die instrumentalen Melodien bekomme ich und setze meinen Gesang darüber.

Ich durfte ja schonmal die Titel anspielen. Das Album klingt neu und doch klassisch, ein gutes Stück 80er Rock.

Mike Gerhold: Das ist genau das Ziel, das wir verfolgen. Den guten alten 80er Rock, den wir so lieben, wiederaufleben zu lassen. Damit fühle ich mich wohl: 80er Rock und Metal.

Time Traveller ist das erste Album mit dir als Sänger?

Mike Gerhold: Ja, eigentlich haben wir gar nicht damit gerechnet, ein ganzes Album herauszubringen. Wir dachten, wir machen ein oder zwei Songs. Angefangen haben wir mit „You made my day“. Das war ein Knüller. Mir persönlich hat der Song gleich richtig gut gefallen. Das ist selten so bei mir, da ich sehr selbstkritisch bin. Ich habe sehr viel Feedback bekommen: „Mensch, klasse“, „toll“, „geiles Stück“, „macht mehr“. So kam es dann, dass wir weitermachten und auf einmal zehn Titel zusammen hatten. Schließlich habe ich selbst noch ein eigenes Stück komponiert: „Memories“, das allerdings nur auf der CD als Bonustrack zu hören ist. Dann haben wir noch zwei separate Mixes von „Come into my bed“ und „You made my day“ im 80er Mix und Silence Mix eingespielt. Letzterer geht in Richtung Unplugged. Außerdem ist auf der CD noch ein selbsteingespieltes Lied von Dirk. Nachdem wir die ganzen Tracks fertig hatten, musste eine CD her. Ich bin wirklich gespannt auf das Endprodukt. Bis jetzt lief alles wie am Schnürchen. Wir sind alle total zufrieden mit dem Werk. Darauf bin ich schon etwas stolz.

Und wann lernt ihr euch kennen?

Mike Gerhold: Dass wir uns irgendwann treffen, ist der Traum von uns allen. Wer weiß, vielleicht sehen wir uns irgendwann in Ägypten oder wo auch immer und können sogar mal ein Konzert zusammen spielen. Das klingt natürlich sehr weit hergeholt, wenn die Distanz so groß ist und man letztendlich auch proben müsste, um live zu performen. Das ist natürlich etwas anderes als reine Studioarbeit, bei der wir uns die Tracks zugeschickt haben. Aber klar, davon träumen wir alle. Manchmal geschehen Wunder. Was ich toll finde: Man merkt über Ländergrenzen hinweg, dass Musik verbindet.

2018-09-28T18:03:36+00:0028. September 2018|Aktuell, Portrait|

Hinterlassen Sie einen Kommentar